Facebook ll 2016_Veranstaltung Kopie

Schnell laufen reicht nicht. Nur wer (ohne Navi und GPS) die Karte richtig lesen kann und sich im Gelände zurechtfindet, wird die Strecke fehlerfrei absovieren. Unser Workshop zeigt dir wie.

„Beim Orientierungslauf (OL) werden mit Hilfe von Karte und Kompass mehrere Kontrollpunkte (so genannte Posten) im Gelände der Reihe nach angelaufen. Die Standorte dieser Posten sind in einer speziellen Orientierungslaufkarte eingezeichnet. In der Regel sind die Posten zu einer Bahn verbunden und müssen in der vorgegebenen Reihenfolge angelaufen werden. Ziel beim Orientierungslauf ist es, die komplette Bahn in der schnellsten Zeit zu bewältigen.“ (aus orientierungslauf.de)

Warum ein OL-Workshop:
Seit mehreren Jahren gibt ein in den Wintermonat im Ruhrgebiet den Winter-Cup. 6 OL-Trainingsläufe in zweiwöchigem Abstand. Wer im Winter mal was anderes ausprobieren will ist bei unserem Workshop genau richtig.
Weitere Infos hier Winter-Cup: http://www.ol-adler.de/winterpokal/2016-2017/

Wir freuen uns über viele begeisterte Mitläufer!

Wer „Wir“ sind:
Oliver Hauptstock – Personal-/Lauftrainer  – Orientierungsläufer (seit 1983)/Ultratrail (~ 2011)
Patrick Hansmeier – „Allesläufer“ seit 2004 – Ultratrail seit 2010

Hier findet ihr alle notwendigen Infos zu Uhrzeiten, Start, Streckenführung, …
Dies ist keine öffentliche Ausschreibung, die Seite dient lediglich der Vorabinformation. Die Teilnahme ist nur nach Einladung möglich.

Strecken: Kurze Anfängerstrecken, die euch in Schleifen wieder zum Start zurückführen. Ihr könnt diese auch zu zweit oder in Gruppen laufen.

Treffpunkt: folgt kurz vor der Veranstaltung!
10:30 – Stadtkrone oder Phönix-West
12:00 – Schwerter Wald

Anmeldung/Interesse?
Dann melde dich über das Kontakformular bei uns und du erhälst eine Einladung mit weiteren Informationen per E-Mail! Neben dem zeitlichen Aufwand für die Organisation entstehen auch Kosten insbesondere für die Karten. Um kostendeckend arbeiten zu können, erheben wir daher von jedem Mitläufer einen Umlagebetrag von 6 Euro. Die Kontoinformation erhälst du in der Einladungsemail. Die Anmeldung gilt daher erst als erfolgt, wenn der Umlagebetrag auf das Konto eingegangen ist. Du erhälst hierfür ein Einweisung in den Umgang mit der Karte, zwei Karten mit mehreren kurzen Strecken, eine Kartenlegende und makierten Postenstandorte ein gemeinsames Training mit Gleichgesinnten und sicher viele neue Erfahrungen. Es gibt kein Teilnehmerlimit und auch keine Wartelisten. Zwei bis 5 Tage vor dem Lauf erhalten alle angemeldeten Teilnehmer eine E-Mail mit den letzen Infos zum Treffpunkt und Ablauf.

Kontakt, Fragen und Anmeldung:

Orientierung: Ihr erhaltet zwei OL-Karten. Einmal ein Stadtgelände und das andere mal einen Wald. In der Stadt könnt ihr somit erstmal den Umgang mit Karte (und Kompass) lernen ohne noch auf unebenen Boden zu laufen. Danach wechseln wir die Location und laufen im Wald.

Wir starten mit einer kurzen Einführung in Karte und Orientierung.
Dann geht es in kurzen Schleifen alleine zu zweit oder in Gruppen auf die Laufstrecke. Wer einen (Platten-)Kompass hat: Diesen gerne mitbringen! Wir haben voraussichtlich keine Kompasse zum verleihen da – dieser ist jedoch auch nicht unbedingt für die Trainingsstrecken notwendig. Wer eine Kompass-App für das Handy hat, kann diese ggfs nutzen. Inwieweit dies praktikabel ist können wir (noch) nicht sagen.
GPS in Uhr und Handhelds könnt ihr gerne mitbringen, die Nutzung ist jedoch nur für die Speicherung der Laufstrecke sinnvoll. Als Orientierungshilfe im Rahmen eines Orientierungslaufes sind diese nicht sinnvoll einsetzbar.

Ausrüstung/Sicherheit: Ihr lauft auf eigenes Risiko! Wir übernehme keine Haftung jeglicher Art für Unfälle ober abhanden gekommene Gegenstände. Jeder Mitläufer sollte gesund an den Start gegen und selbstverantwortlich den Lauf abbrechen, wenn es zu gesundheitlichen Einschränkungen kommt.
Laufen quer duch den Wald erfordert Erfahrung. Passt eure Geschwindigkeit an. An der ersten Location sind Straßenlaufschuhe ausreichend. Im Schwerter Wald Schuhe mit Profil. Wichtig: „Offroad“ stellt größere Anforderungen an das Material als auf Wegen/Trampelpfaden. Im Unterholz oder zwischen Brombeeren kann ein „normaler“ Schuh schon ordenlich in Mitleidenschaft gezogen werden.
Das gleiche gilt für Calves, Socken, Tights oder Shirts  – Also am besten nicht die neueste Laufausrüstung.

Noch Fragen?
Dann fragen!!